Ernüchterung

von Kai Kemmling / am 07.07.2018 / in Allgemein
0

Nun, angekommen bin ich jetzt. Das SUP aufgeblasen, Geld, Karten, Handy und Schuhe in die wasserdichte Tasche und ich paddele staunend durch die millionenschweren Motoryachten zum kleinen Strand, der sich an den Burggraben, wo sich kleine Fischerböötcchen drängen, und die Stadt schmiegt. Ein netter griechischer Fischer füttert gerade sage und schreibe 8 Kätzchen in Miniaturformat und lächelt mir freundlich zu. Über eine kleine Stiege gelange ich zu einem alten, verrosteten Tor, das hoffentlich auch noch auf ist wenn ich zurückkomme.
Das war es dann mit den schönen Eindrücken…
Erst wollte ich es noch nicht so ganz glauben. Aber mit solch einer Flut von Menschen hatte ich wirklich nicht gerechnet. An jeder Ecke quellen Menschen aus Schnickschnack -Läden und versuchen in einer unglaublichen Hecktik etwas für die Lieben zu Hause zu besorgen. Der Beweis, dass man wirklich da war! Suchende Blicke nach dem besten Schnäppchen, nach dem besten Lokal, griechische Kultur im Schnellformat.
Dann die vielen Fremdenführer, die die „grüne Gruppe der Tour eins “ und die “ blaue Gruppe der Tour zwei“ mit Trauben hinterherhetzender Menschen (nicht nur Chinesen) über die interessantesten Eckpunkte der Stadt informieren…. Alle sind mit entsprenden Buttons an der Brust gekennzeichnet… Das alles bei über 35grad Celsius! Das ist für mich ein absoluter Shock!
Nach der ganzen Zeit im Glück mit der Natur, meinem Boot und mir ist das alles einfach zu viel! Ich wollte einfach nur eruieren, wo es einen geeigneten Scooterverleih für meinen Achilleionausflug geben könnte. Missmutig kehrte ich zu meinem Schiff zurück…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.