Stress am ersten Tag

von Kai Kemmling am 15.06.2018 / in Allgemein
0

Nun, man sollte meinen, dass man im Urlaub entspannt und die Füße im Wasser baumeln lässt. Da ich aber mit eigenem Schiff Anreise, ist der erste Tag immer etwas hektischer als die anderen.

Ich hatte zwar die Möglichkeit mich zeitig um alles zu kümmern, dennoch war das schon ein sportliches Programm.

Dazu kamen noch ein paar Kleinigkeiten, die in der Summe dann doch zu einem unentspannten Tag führten.

Als ich den Wasserschlauch auspackte um Frischwasser zu Bunkern, fehlte ein wichtiger Adapter, der zum Glück im Nautic -Shop zu bekommen war. Hatte eine Tochter im letzten Jahr das Teil vergessen an einem Steganschluss mitzunehmen? Das könnte mir in den nächsten Wochen nicht mehr passieren! Wem gebe ich dann die Schuld???

Die Strecke zum Shop war mit dem Tretroller ein Klacks! Leider hat er nicht so eine tolle Standsicherheit, sodass er nach dem Abstellen am Steg durch einen Windstoß ins Wasser fiel!

Nun ja, nach einer Erfrischung im Hafenwasser ( Hübsch schillernder Dieselfilm ), hatte ich das Gerät wieder an Bord…

Dann riss das Halteseil des Clubstanders. Der Rest hing oben an der Saling und nach einer Kletterpatie hielt ich das Teil in den Händen, vermutlich durch UV Strahlung löste sich das Seil in meinen Händen auf! Da werde ich wohl mit Nadel und Faden ein wenig nachbessern müssen…

Als dann auch noch das Wetter mit einer kräftigen Bora meine Ankerpläne in der nahen Bucht durchkreuzte, blieb ich sicherheitshalber in der Marina in einer schicken Box mit Stufe zum Aussteigen. Gerade richtig zum Entspannen.

Die Frage war bei der Wettervorhersage, ob ich morgens weitersegeln konnte. Die Aussicht auf 7 Bft, in Böen 8-9 sind schon mal eine Ansage….

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.