Boxkampf in der Marina Brindisi

von Kai Kemmling am 16.07.2018 / in Allgemein
0

Ein Lautsprecher zerreißt das Säuseln des Windes und das Plätschern der Wellen. Ein Soundcheck plärrt durch die Marina Brindisi und ich wähne eine unruhige Nacht vor mir… nicht schon wieder! Dennoch neugierig, schleiche ich mich im Hintergrund bleibend zu dem Tumult.
Ein Boxring wird aufgebaut und mit der entsprechenden Technik ausgestattet. Dann sehe ich das Plakat des Events, das um 20:00 beginnen soll. Nachdem ich den verdoppelten Liegepreis von je 30€ bezahlt habe, bekomme ich wenigstens etwas geboten. Aber Boxen in der Marina??? Irgendwie passt das Ambiente nicht. Ich stelle mir sowas immer in einem Hinterhof vor, in einer Halle oder Keller mit unverputzten Wänden… nun, hier ist es jedenfalls anders und und ich kann jetzt auch verstehen warum so viele junge Leute hier herumstehen. Erst dachte ich es wäre eine Preisverteilung nach einer Regatta… ok, jetzt tänzeln alle umeinander und vermöbeln imaginäre Gegner… hier möchte ich nicht Schatten sein.
Später geht es dann pünktlich los und man beginnt mit den Jüngsten (vermutlich müssen die früh ins Bett). Endlich dürfen die Kids sich prügeln was das Zeug hält, ohne dass ein erwachsener dazwischen geht.
Die Kämpfe vergehen nach 3 Runden und mal gewinnt die eine, mal die andere Ecke.
Kurz bevor ich anfange mich langweilen sehe ich, wie sich ein recht hübsches Mädchen beginnt aufzuwärmen. Die will sich doch nicht schlagen??? Doch! Genau das will sie und ich erinnere mich wie eine meiner Töchter die ersten Tage des Schulbesuchs damit verbrachte sich auf der Schulwiese wälzend mit anderen Jungs zu messen ( sie hatte wohl einen im Schwitzkasten). Nicht ganz ohne Stolz, den ich natürlich nicht zeigen durfte klärte ich die Situation bei dem Klassenlehrer.
Hier flirtete die eine Kämpferin mit dem Trainer und kniff einem Kamerad ein Auge.

Dann ging es los und die Verwandlung begann. Die Augen verengten sich zu Schlitzen und Funken sprühten, als sie ihre Gegnerin fixierte. Dann drosch sie mit heftigen Punchs auf die Kleine im blauen Trikot, dass der Kopfschutz verrutschte und die Haare herausfielen. Time out und es musste gerichtet werden. Nach der zweiten Runde musste ein Mediziner den Gesundheitszustand kontrollieren und brach den Kampf ab.

So etwas hatte ich auch noch nie gesehen. Da verwandelte sich die Gewinnerin wieder in die süße, charmante Italienerin und half der Gegnerin sehr fair durch den Ring. Danach ließ sie sich feiern.
Sehr wandelbar diese Geschöpfe! Ihr möchte ich jedenfalls nicht im dunklen begegnen und ein Problem mit ihr haben.

Somit bleibt die skurrile Szene wo in einer Marina der Bootsbegeisterte eigentlich nach anderen Booten schaut und nur wenige das Treiben im Boxring verfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.